Alsdorf: Brennender Gasgrill – Straßburger Str.

Am Freitag wurde die Feuerwehr Alsdorf gegen 18:25Uhr zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in die Straßburger Straße gerufen.

Vor Ort bestätigte sich das Meldebild zwar nicht, jedoch fanden die Einsatzkräfte einen ausgedehnt brennenden Gas-Grill vor. Im rückwärtigen überdachten Terrassenbereich einer Souterrainwohnung war ein größerer gasbetriebener Grill in Brand geraten. Bereits bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte das Feuer auf die zugehörige Gasflasche übergegriffen und umstehende Gartenmöbel sowie Teile der Überdachung in Mitleidenschaft gezogen. Da der Verbindungsschlauch zwischen Grill und Gasflasche geschmolzen war und die Flammen unmittelbar aus der Gasflasche austraten, war es den Anwohnern nicht mehr möglich die Flasche gefahrlos zu verschließen. Aufgrund der Brandbeaufschlagung und thermischen Aufbereitung der Flasche konnte ein Zerbersten der Gasflasche nicht ausgeschlossen werden, sodass zunächst die Flammen gelöscht und aus einiger Entfernung umfassende Kühlmaßnahmen durchgeführt wurden. Im Anschluss wurde die Flasche in den rückwärtigen Grundstücksbereich verbracht, verschlossen und dort bis zum Einsatzende weiter gekühlt. Gegen 19.20 Uhr konnten die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Alsdorf ihren Einsatz beenden. Die Feuerwehr Alsdorf lobt das Verhalten des Familienvaters und Anwohners, welcher geistesgegenwärtig erkannte, dass mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln Löschversuche nicht zum Erfolg führen würden und sowohl sich als auch seine Familie umgehend aus dem Gefahrenbereich in Sicherheit brachte. Bei Gas-Grill-Bränden sind nach Mitteilung der Feuerwehr Alsdorf grundsätzlich zwei Szenarien zu unterscheiden. Kommt es bei einem Gasgrill „lediglich“ zum Brand des oberen Grillbereiches, insbesondere dortiger Fettanhaftungen oder abgetropften Fettes, so sollte umgehend die Gasflasche zugedreht und ein weiteres Ausströmen des brennbaren Gemisches verhindert werden. Etwaige brennende Reste im oberen Bereich können – je nach Einzelfall – mit Feuerlöscher, Löschdecke oder einem festen Tuch erstickt werden. Möglich ist es auch, brennendes Grillgut oder Verkleidungsteile des Grills mit Wasser zu löschen; brennen jedoch Flüssigkeiten, wie bspw. Fett in einer integrierten Fritteuse, so dürfen keine Löschmaßnahmen mit Wasser durchgeführt werden – es besteht die Gefahr einer Fettexplosion. Kommt es dagegen zu einem Brand in unmittelbarer Nähe zur Gasflasche oder bilden sich die Flammen unmittelbar am Druckminderer der Gasflasche, müssen zunächst die Flammen gelöscht und anschließend die Gasflasche verschlossen werden. Da die Flammen mit einem nicht unerheblichen Druck aus der Gasflasche ausströmen ist es regelmäßig schwieriger die Flammen mittels Gartenschlauch o.ä. zu löschen. Günstiger ist es, die Flammen mittels einer Löschdecke oder einer anderen schweren Decke zu ersticken. Die Decke sollte über die Gasflasche geworfen und um diese gewickelt werden. Den Flammen wird der Sauerstoff entzogen und bringt das Feuer zum Erlöschen. Da in diesem Fall weiter Gas aus der Flasche ausströmt, sollte die Flasche mittels Handschuhen oder der übergeworfenen Decke zugedreht werden; aufgrund der entstandenen Hitze besteht bei bloßem Anfassen mit der „nackten Hand“ Verbrennungsgefahr. In jedem Fall sollte man die Feuerwehr rufen und nicht den Helden spielen.

« 1 von 9 »

Einsatzleitung: Max Hodenius – Feuerwehr Alsdorf
Quelle: M.Weidenfeld – Einsatzdoku.org / Christoph Simon – Pressesprecher Feuerwehr Alsdorf


Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen