Alsdorf: Vermeintlicher Wohnungsbrand

KdoW_01Am Freitagmorgen wurde die Feuerwehr Alsdorf gegen 09.00 Uhr zu einem vermeintlichen Wohnungsbrand in die Robert-Koch-Straße nach Alsdorf-Mitte gerufen.

Ein Nachbar hatte die Feuerwehr alarmiert, nachdem dieser in der Wohnung einer älteren Dame eine Rauchentwicklung festgestellt hatte. Eine Kontaktaufnahme des Nachbarn mit der älteren Frau verblieb erfolglos. Da zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war, ob die ältere Dame bereits bewusstlos war oder sich sonst in einer lebensbedrohlichen Lage befand, zeigte der Nachbarn Zivilcourage, wie sie selten anzutreffen ist. Mit beherztem Einsatz trat der Nachbar noch vor Eintreffen der Feuerwehr die Wohnungstüre der Nachbarin ein, um dieser zu Hilfe zu eilen. Die Nachbarin war indes glücklicherweise keineswegs bewusstlos; sie hatte ihren Nachbarn an der Wohnungseingangstüre schlicht nicht gehört.Die ältere Frau hatte Essen in der Mikrowelle anbrennen lassen, was wiederum zu einer massiven Rauchentwicklung in der gesamten Wohnung führte. Die Kräfte der Alsdorfer lüfteten die Wohnung und der ebenfalls zur Einsatzstelle gerufene Feuerwehrarzt untersuchte die betroffene Frau. Nach einer guten viertel Stunde konnten die Wehrleute ihren Einsatz beenden.

Fazit des Einsatzes: „Eine beschädigte Wohnungseingangstüre, aber das beruhigende Wissen, das man nicht alleine ist und die Nachbarschaft da ist, auch wenn man sie vielleicht nicht immer hört oder sieht,“ so der Pressesprecher der Feuerwehr Alsdorf. „Das Eingreifen des Nachbarn ist vorbildlich und wird seitens der Feuerwehr begrüßt.

Quelle: Christoph Simon – Pressesprecher Feuerwehr Alsdorf

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen