Düren: 9 Tage Annakirmes – Bilanz

An allen Tagen hat der FÜG der Stadt Düren gemeinsam mit dem DRK at Annakirmes die Abschnittsführungsstelle Annakirmes (AFüSt Anna) besetzt. Zusätzlich haben wir einmal den Leiter der Brandsicherheitswache gestellt.

Das sind in Summe rund 170 Stunden Annakirmesdienst für die FÜG Stadt Düren. Hinzu kommen noch die Stunden für die Einweisungen vor der Annakirmes. Für den Besucher nicht sichtbar agieren Sie im Hintergrund. In der AFüSt laufen alle Komunikationsfäden zusammen. Egal wer oder was auf dem Platz benötigt wird, bei der AFüSt wird angefordert und von hier aus wird entweder entsendet oder weitergeleitet. Alle Vorgänge werden dokumentiert. Wie bei allen anderen Einsätzen auch, wird in der AFüSt Anna die Einsatzleitsoftware EDP4 verwendet . Neben der AFüSt sind auch in den beiden Sanitätswachen Rechner installiert, über die Patientendaten dokumentiert und übermittelt oder z. B.Transporte angefordert werden.  der FÜG-Stadt Düren möchten sich bedanken, zu allererst natürlich bei der DRK Bereitschaft Düren , mit der Sie in der AFüSt 9 Tage lang Seite an Seite als Team gearbeitet haben ! Aber auch bei allen Kameraden der Feuerwehr Düren auf den Feuerwachen 1 und 2, sowie beim Feuerwerk, aĺlen weiteren Sanitätskräften vom DRK und MHD, der Polizei, den beteiligten Ämtern der Stadt Düren , den Schaustellern ( VRS Düren e.V.) und allen Anderen für die gute zusammengearbeit.

Wir freuen uns auf Annakirmes 2018 …am 28. Juli 2018 um 11:00 h geht’s los !

Nachfolgend ein Blick hinter die Kulissen !

« 1 von 3 »

Quelle: FÜG-Stadt Düren


Bilanz der Annakirmes aus polizeilicher Sicht

Auf und neben dem Annakirmesplatz hatte die Dürener Polizei in diesem Jahr wieder alle Hände voll zu tun. Die Anzahl der Einsätze auf dem Kirmesplatz lag auf dem Vorjahresniveau. Während die Anzahl der Körperverletzungen zurückging, stieg die Zahl der Widerstandshandlungen gegenüber Polizeibeamten deutlich. Dass Polizeibeamtinnen und -beamte sich häufig respektlosem, beleidigendem Verhalten gegenüber sehen, scheint dabei an der Tagesordnung. Auf dem Verkehrssektor wurden insgesamt 247 Verstöße gegen die vorgeschriebene Geschwindigkeit registriert. Dies bedeutet eine Steigerung von 116 im Vergleich zum Vorjahr. In fünf Fällen wird dies ein Fahrverbot nach sich ziehen. Alle Appelle, rund um die Annakirmes die Geschwindigkeit zu reduzieren, haben damit wohl ihre Wirkung verfehlt. Weil sie zum Beispiel Taxihaltestände oder Behindertenparkplätze blockierten, wurden 29 Pkw abgeschleppt oder, wenn möglich, versetzt. Das entspricht einem Plus von sieben Fahrzeugen im Vergleich zu 2016.

Quelle: Polizei Düren – Pressestelle

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen