Europäischer Katastropheneinsatz in Slowenien

2014-02-02-1-thw-slowenien
 Datum: 06.06.2014
 Kaum von den Medien beachtet läuft zur Zeit ein Katastrophen-schutzeinsatz der Europäischen Union in Slowenien

 

 

Datum: 06.06.2014
bildergalerie-v12014-02-02-1-thw-slowenien
 

Kaum von den Medien beachtet läuft zur Zeit ein Katastrophen-schutzeinsatz der Europäischen Union in Slowenien

 

 

THW Meldung:

Eisregen in Slowenien: THW stellt Notstrom bereit

Nach heftigen Schneefällen und Eisregen ist in mehr als 80.000 Haushalten im Nord-westen Sloweniens der Strom ausgefallen. Als erstes internationales Team traf
en neun THW-Einsatzkräfte am frühen Morgen mit drei Notstromaggregaten in der Stadt Logatec ein.
Am vergangenen Wochenende hatten schwere Schnee-und Eisregenfälle im nordwestlichen
Slowenien und Teilen Österreichs verheerende Schäden verursacht. Zahlreiche Straßen
in Slowenien mussten wegen der Schneemassen und mehreren Erdrutschen gesperrt
werden. Zahlreiche Stromleitungen wurden zerstört. Rund 200.000 Menschen sind in der Region Notranjska von der Elektroversorgung abgeschnitten.
Die slowenische Regierung richtete am gestrigen Sonntag ein Hilfeersuchen an das Europäische Krisenreaktionszentrum (ERCC) in Brüssel. Demnach benötigt das Land 100 leistungsstarke Stromgeneratoren von seinen Nachbarstaaten. Über das sogenannte Katastrophenschutzverfahren der Union werden die europäischen Hilfeleistungen gebündelt: Das ERCC erfasst sämtliche Gefahrenlagen und Aufrufe der Mitgliedsstaaten und leitet sie an Deutschland und die anderen europäischen Partner weiter.
 
Zwischen Deutschland und Slowenien existieren seit Jahren enge Beziehungen im Katastrophenschutz. 2011 war das THW zuletzt in Slowenien aktiv. In Logatec beteiligte es sich an einer Erdbeben-Großübung, an der zehn Länder teilnahmen. Im März 2013 besuchte THW-Vizepräsident Gerd Friedsam das Partnerland. Dort wurde das THW von Staatspräsident Borut Pahor für die gute Zusammenarbeit im Zivilschutz ausgezeichnet.
 
Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Enga-gement der bundesweit rund 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere.
Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.

Österreichische Hilfe in Slowenien

Die anhaltenden Schneefälle vom 31. 01. bis 02.02.2014 haben schwere Zerstörungen der Infrastruktur in Slowenien nach sich gezogen. Durch die Schnee- und Eislasten kam es in weiten Gebieten zu Stromausfällen. Slowenien hat um internationale Hilfe ersucht.

Angefordert wurden Generatoren zur Stromerzeugung mit einer Leistung von 100 kVA bis 300 kVA.

Die Landesfeuerwehrverbände Niederösterreich und Salzburg haben dazu umgehend ihre KHD-Züge in Bereitschaft gesetzt und die notwendigen Gerätschaften organisiert.
So sind seit Montag, 03.02.2014 von Seiten des NÖ LFV 21 150kVA-Generatoren, ein 175 kVA-Stromerzeuger und zwei 500 kVA-Generatoren mit rund 120 Feuerwehrmitgliedern und vom LFV Salzburg 3 Stromgeneratoren mit 11 Mann im Einsatz in Slowenien.

Die Mannschaften aus Niederösterreich und Salzburg trafen sich am Montagmorgen um  10:00 Uhr beim Grenzübergang Spielfeld.

Redaktion:H. Wipper – Einsatzdoku.org 
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen