Herzogenrath: Vermistensuche auf Grube Adolf

Herzog 160x90
Datum: 21.09.2012 gegen 20:00 Uhr
Kurz nach 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Herzogenrath zur Unterstützung des Rettungsdienstes in das weitläufige Gelände des Grube-Adolf-Parks nachgefordert.

 

Datum: 21.09.2012
  gegen 20:00 Uhr
Herzog 240x135Feuer 240x135
 

 

Das Kreisen eines Polizeihubschraubers am Grube-Adolf-Park in Merkstein zog Freitagabend das Interesse der Merksteiner Bevölkerung auf sich.

Kurz nach 20:00 Uhr wurde die Feuerwehr Herzogenrath zur Unterstützung des Rettungsdienstes in das weitläufige Gelände des Grube-Adolf-Parks nachgefordert.

Dort waren zuvor vereinzelte Hilferufe einer Person wahrgenommen worden, die dem Anschein nach verletzt im Berg lag. Schnell war klar, dass für die Suche weitere Unterstützung erforderlich sei.

Seitens der Polizei, die ebenfalls mit mehreren Einsatzfahrzeugen vor Ort war, wurde aus Düsseldorf ein Polizeihubschrauber angefordert. Geplant war, dass dieser mit seiner Wärmebildkamera den Haldenpark nach der vermissten Person absuchen sollte.

Kurz vor Eintreffen des Hubschraubers an der Einsatzstelle gelang es jedoch der Feuerwehr die Person im Berg zu lokalisieren. Der Hubschrauber leuchtete daher die Fundstelle der Person mit seinen Scheinwerfern aus. Dazu blieb er längere Zeit fast still am Nachthimmel „stehen“.

Bei der Person handelte es sich um einen Mann, der anscheinend auf einem schmalen Pfad am Hang der Halde gestürzt war und rund 25 Meter den Abhang in unwegsames Gelände gestürzt war. In mehreren Dornsträuchern blieb er verletzt liegen. Aus eigener Kraft konnte er sich aus seiner Zwangslage nicht befreien und rief um Hilfe.  

Da der Geländeabschnitt, in der der Verunfallte gefunden wurde, auch für die Rettungskräfte nicht einfach zu erreichen war, wurde Rettungspersonal und -material mit einem geländegängigen Fahrzeug zum Aussichtspunkt am Haldengipfel gefahren. Von dort aus ging es dann zu Fuß zum Verletzten. Die Rettung erfolgte auf gleichem Wege, wobei die Dunkelheit und das unwegsame Gelände eine Herausforderung für die Retter war.

Der Verunfallte wurde schließlich am Fuß der Halde dem Rettungsdienst übergeben. In Begleitung eines Notarztes wurde er einem Krankenhaus zugeführt.

Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen wurden noch weitere Feuerwehrkräfte nachgefordert, um die im Einsatz befindlichen Kräfte abzulösen bzw. zu unterstützen.  

Gegen 23:00 Uhr war der Einsatz beendet.  

Quelle:Brandinspektor Thomas Hendriks / Feuerwehr Herzogenrath
Redaktion:H. Wipper – Einsatzdoku.org
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen