Würselen: Erneuter Gefahrguteinsatz im Gewerbegebiet Aachener Kreuz

Wuerselen-Feuer-SOSErneut rückte die Würselener Feuerwehr am Mittwochnachmittag gegen 15.30 Uhr  zu einem Speditionsgelände im Gewerbegebiet „Aachener Kreuz“ aus. Dieses Mal hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Vor Ort stellte Wachleiter Hans-Werner Lehner fest, dass eine Gaswolke die Anlage ausgelöst hatte. Daraufhin ließ er sofort die Alarmstufe erhöhen und ließ weitere Fachkräfte nach dem Gefahrgutkonzept der Städteregion alarmieren. Aus ungeklärter Ursache waren zwei Chemikalien in einer Halle in Berührung gekommen, was eine exotherme Reaktion ausgelöst hatte. Vorsorglich wurden sieben Mitarbeiter durch einen Notarzt vor Ort untersucht und prophylaktisch einem Krankenhaus zugeführt. Mit Chemikalienschutzanzüge und Messgeräten ausgerüstet näherten sich die Wehrleute der Halle und verschlossen alle Tore, damit keine Dämpfe mehr entweichen konnten. Gleichzeitig wurden Messungen in der näheren Umgebung mit zwei Messfahrzeugen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden vor Ort analysiert und von einem Diplom-Chemiker ausgewertet. Die Konzentrationen wiesen keinerlei Gefährdung für die Bevölkerung und Umwelt aus. Da eine leichte Geruchsbeeinträchtigung wahrnehmbar war, wurden angrenzende Firmen von der Polizei vorsorglich aufgefordert, ihre Klimaanlagen auszuschalten.

Zwischenzeitlich waren die beiden chemischen Substanzen identifiziert. Die Bergung stellte sich als sehr zeitintensiv heraus, da die Kräfte in den Schutzanzüge alle 20 Minuten abgelöst werden mussten.  Mit Hilfe eines Gabelstaplers, der von einem Wehrmann in Schutzkleidung gesteuert wurde, konnten die Gebinde in eine Wechselbrücke verbracht werden. Eine zertifizierte Entsorgungsfirma wurde mit dem Abtransport beauftragt. Neben der Polizei war auch das Ordnungsamt sowie der Fachberater CBRN (Chemische-biologische-radioaktive-nukleare Gefahren) der StädteRegion Aachen, Hartmut Prast und Kreisbrandmeister Bernd Hollands vor Ort. Koordiniert wurde der Einsatz aus dem Einsatzleitwagen mit Besprechungsraum. Die Würselener Feuerwehr war neben der Wache mit den Löschzügen Mitte und Broichweiden angerückt . Der Löschzug Bardenberg stand derweil für weitere Einsätze im Gerätehaus in Bereitstellung. Unterstützung mit weiteren Spezialkräften kam von den Wehren Eschweiler, Herzogenrath, Alsdorf und Baesweiler, sowie der Betriebsfeuerwehr einer Spedition aus Kohlscheid. Insgesamt waren über 90 -überwiegend ehrenamtliche Kräfte- bis 01.00 Uhr am Donnerstagmorgen vor Ort

Quelle: Feuerwehr Würselen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen