Würselen: Mehrer Einsätze am Wochenende

2015-03-22-VU-BAB44-4Gleich fünf Einsätze beschäftigten die Freiwillige Feuerwehr am Wochenende. Bereits am Freitagabend um 18.56 Uhr wurde die hauptamtliche Wache zu einem Fahrzeugbrand „Am alten Kaninsberg“ gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte aus ungeklärter Ursache das Führerhaus eines Fiat Ducato in voller Ausdehnung. Das Feuer war innerhalb weniger Minuten gelöscht. Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet. Um 21.44 Uhr wurde eine vermeintliche Ölspur im Bereich der Haupt- und Stolberger Straße gemeldet. Vor Ort entpuppte sich diese jedoch als Güllespur. Da keine Gefährdung für den Straßenverkehr bestand, rückten die Wehrleute der Feuerwache unverrichteter Dinge wieder ein.

Am Samstagnachmittag um 15.45 Uhr wurde die Wehr erneut zu einem Fahrzeugbrand alarmiert. Vor Ort waren jedoch keine Flammen sichtbar. Eine Zigarettenkippe war in die Lüftungsschlitze des Armaturenbretts gefallen und von selber erloschen.  So konnten die Kräfte der Wache gemeinsam mit dem Löschzug Broichweiden direkt einen Verkehrsunfall auf der Bundesautobahn BAB 44 übernehmen. In Höhe der Ausfahrt Alsdorf in Fahrtrichtung Düsseldorf war ein PKW im Überholvorgang aus ungeklärter Ursache gegen die Mittelleitplanke geraten. Während der Fahrer mit dem Schrecken davongekommen war, verletzte sich die Beifahrerin leicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. Die Broichweidener Wehrleute stellten den Brandschutz sicher und reinigten auf einer Länge von 100 Metern die mit Erdreich verunreinigte Überholspur. Für etwa eine Stunde war die Unfallstelle nur einspurig befahrbar.

Bereits um 17.26 Uhr am Samstag wurde ein weiterer Verkehrsunfall auf der BAB 44 gemeldet. Hinter der Baustelle im Autobahnkreuz Aachen in Fahrtrichtung Düsseldorf waren drei PKW zusammengestoßen. Dabei wurde eine Person leicht verletzt mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert. Die Einsatzkräfte der hauptamtlichen wache und des ehrenamtlichen Löschzuges Broichweiden stellten den Brandschutz sicher und streuten großflächig ausgelaufene Betriebsstoffe mittels Bindemittel ab. Die Autobahnmeisterei nahm das vollgesogene Bindemittel schließlich auf. Während des zweistündigen Einsatzes war die Autobahn nur einspurig befahrbar. Dies führte zu Verkehrsstauungen im Autobahnkreuz Aachen.

Quelle: Ralf Jüsgens Pressesprecher – Feuerwehr Würselen

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen